Vita

PH Schnee k

Persönliches zu Peter Herrmann

Geboren am 15.07.1949 in Güstrow/Mecklenburg, aufgewachsen im Rheinland,
Abitur an der Ulrich-von Hutten-Schule in Schlüchtern/Hessen,
verheiratet und Vater von zwei Söhnen,
wohnhaft seit 2000 in Darmstadt.

Ausbildung und berufliche Tätigkeiten

Studium:
Jura, Germanistik, Politik und Pädagogik an der Philipps-Universität in Marburg/Lahn;
1. und 2. Staatsexamen für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Kommunikationstheorie, Handlungstheorie, Systemtheorie, Lerntheorien

Wissenschaftliche Arbeit:
„Interaktion und Kommunikation zwischen Fachleuten und Laien. Gezeigt an einem Beispiel institutionalisierter Kommunikation in der Gerichtsverhandlung"
Interdisziplinäre systemtheoretische Staatsarbeit im Fachbereich Germanistik der Philipps-Universität, Marburg

Frühere wissenschaftliche Tätigkeiten:
Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Pädagogik der Universität Marburg und beim Projekt „Studium und Praxis", interdiszplinäres Projekt an der Juristischen Fakultät der Goethe-Universität, Frankfurt

Mitarbeit in der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Kommunikation in Institutionen“

Berufliche Erfahrungen:
30 Jahre Lehrer für Deutsch, Politik/Gemeinschaftskunde und Deutsch als Zweitsprache an verschiedenen Schulformen im In- und Ausland:
Pädadogik, Vergleich der Schulsysteme, Interkulturelle Kompetenz, Zusatzqualifikation „Deutsch als Zweitsprache“

Mehrere Jahre Pädagogischer Mitarbeiter beim Hessischen Institut für Lehrerfortbildung (HILF) in Wetzlar
Didaktik der Erwachsenbildung, Konzepte interkulturellen Lernens, Auslandserfahrung

Ein Jahr Pädagogischer Mitarbeiter/Hilfsreferent beim Hessischen Kultusministerium in Wiesbaden:
Pädagogische Konzeptentwicklung, Verwaltungserfahrung, Kommunikation in der Verwaltung

25 Jahre Erfahrung auf verschiedenen Leitungsebenen im System Schule;

1995 bis 2000 Deutscher Schulleiter am Colégio Visconde de Porto Seguro, Escola Intercultural, private Deutsche Auslandsschule, Sao Paulo, Brasilien:
Schule als Unternehmen, Qualitätsstandards, Marketing, innovative Schulentwicklung, strategische Kommunikation, Personalverantwortung, Auslandserfahrung, Interkulturelle Kompetenz, Vergleich öffentliche und private Schule

2000 bis 2012 Schulleiter der Lichtenbergschule - Gymnasium und Europaschule in Darmstadt/Hessen:
Schule als selbstständige Schule, Profilbildung, innovative Schulentwicklung, strategische Kommunikation, Networking, Organisationsentwicklung, Corporate Identity, Öffentlichkeitsarbeit/ Interne Kommunkation via Internet, Qualitätsstandards in Personal- und Unterrichtsentwicklung, Potenzialentwicklung der Lehrkräfte, Lehrerausbildung, regionale Schulentwicklung, Mitglied im regionalen Bildungsbeirat, Entwicklung einer wertschätzenden Organisations- und Führungskultur.

Initiative und Projektentwicklung:
1993 bis 1994 gemeinsames UNESCO-Schul-Projekt von Schulen aus Hessen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern als Umweltcamp in der Region Güstrow

2001 bis 2012 Internationale Begegnungsschule Darmstadt (Internationale Schule im öffentlichen Schulsystem)

Seit August 2012 freiberuflich als Fach-und Prozessberater und persönlicher Coach in Schule und Bildungsverwaltung als Inhaber des Unternehmens „BildungsZukunft“ tätig.