BildungsZukunft

Beitragsseiten

BildungsZukunft - praktische Philosophie der Führung in einer demokratischen Gesellschaft

Eröffnung neuer Möglichkeiten durch Perspektivwechsel

DrachenOhne

Ein Wechsel der Perspektive kann neue, bisher ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Diese Erfahrung machte ich im Zusammenhang meiner 5-jährigen Tätigkeit als entsandter Schulleiter einer deutschen Auslandsschule in Sao Paulo, Brasilien.
Im Auslandsschuldienst konnte ich erleben, dass deutsche Bildung im Ausland hohe Anerkennung genießt und dass deutsche Lehrerinnen und Lehrer wegen ihrer guten pädagogischen und fachlichen Ausbildung geschätzt werden. Dagegen empfand ich die Stimmung in der deutschen Öffentlichkeit gegenüber den Schulen und den Lehrerinnen und Lehrern im Gefolge der PISA-Studien bei meiner Rückkehr im Jahr 2000 als bedrückend und vor allem als unangemessen.

Initiative für Selbst-Vertrauen und Wertschätzung
Ab 2001 erarbeitete ich im Auftrag der Stadt Darmstadt das kommunale Schulentwicklungsprojekt "Internationale Begegnungsschule" auf der Grundlage meiner Erfahrungen als Schulleiter im In- und Ausland.
"BildungsZukunft - made in Germany!" lautete der Slogan einer Broschüre für die Internationale Begegnungsschule Darmstadt. Damit wollte ich auf das innovative und zukunftsträchtige Potential der deutschen Schule aufmerksam machen.
Es war auch ein Appell zu mehr Selbstbewusstsein, zu mehr Vertrauen und Wertschätzung in die Arbeit der Schulen und der Lehrerinnen und Lehrer.
"BildungsZukunft" heißt heute mein Unternehmen als Fachberater und Prozessbegleiter. Auch in dieser Tätigkeit verfolge ich mein persönliches Anliegen: die Entwicklung einer Kultur des Vertrauens und der Wertschätzung in sozialen Organisationen und Unternehmen.

Vertrauen und Wertschätzung als Lebenshaltung
Gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung sind für mich zwei wichtige Prinzipien, die die Menschen in Organisationen stark macht und gesund bleiben lässt. In dieser Vorstellung fühle ich mich der Sichtweise von Aaron Antonovsky verpflichtet, der mit seiner „Salutogenese" ein Gegenbild zum defizitorientierten Weltbild der traditionellen Medizin entwickelt hat.